Warum, weshalb, wieso?

Manchmal dominiert die Form, manchmal der Exzess.

Hier könnte ein begnadeter, tiefsinniger Text über unsere Beweggründe, Philosophie und Botschaften stehen. Steht aber nicht. Kommt lieber selbst und schaut her und hin.

Na ja, ein paar Worte …

Unsere Malerei basiert auf folgende Gegensätze: Vernunft und Leidenschaft.  An dieser Idee entlang hangelnd bewegen wir uns stets im malerischen Konflikt zwischen Form und Inhalt, Kontrolle und Zufall oder auch… Fremd- und Selbstbestimmung. Unsere Malerei spiegelt das Aufeinandertreffen dieser Pole und versucht sie zu vereinen! Manchmal dominiert die Form, manchmal der Exzess. Was passiert beim Betrachten? Welche Assoziationen werden formuliert? Hier entsteht ein Spielraum für die Phantasie des Betrachters. Jede individuelle Bewertung ist willkommen!

 

Das Kreativduo

Gisela Wennmann

Schon in meiner Jugend war es mir wichtig, was mich bewegte, malerisch und zeichnerisch auszudrücken. Zunächst bevorzugte ich dazu Buntstifte, dann für viele Jahre Pastellkreiden. Zuletzt habe ich meine Begeisterung für die vielfältigen Möglichkeiten von Acrylfarben entdeckt.

Die Kombination von Farben und Formen zum Ausdruck von Ideen oder Emotionen ist für mich auch heute sowohl Bedürfnis als auch Herausforderung.

Seit 2010 lebe ich meine intensive Malphase im eigenem Atellier aus. Ab 2012 Start der Bilderreihe „Beziehungsweise“. Nach Ausstellungen meiner Bilder habe ich seit 2014 das Malprojekt „FaRbeltier“ gemeinsam mit Alexandra gestartet.

Alexandra E. Wennmann

Durch meine langjährige und innige Freundschaft zu Gisela und der gemeinsamen liebe zur aktiven Malerei, war es nur eine Frage der Zeit, dass wir gemeinsam malen. Meistens heißt das vor allem in einem Raum sein, gemeinsam die Musik aussuchen und ab und an den Anderen um ein Feedback zu bitten. Gelegentlich findet das gemeinsame Malen auch auf einer Leinwand statt, was zu sehr lustigen Situationen führen kann.

 

Gemalt habe ich eigentlich schon immer. Vor allem im Unterricht nebenbei. 😉 Aber grade in den letzten anderthalb Jahren ist es mir sehr wichtig geworden, meinen Gefühlen durch Farbe freien Lauf zu lassen.

  1 comment for “Warum, weshalb, wieso?

  1. Renate
    10. April 2015 at 12:17

    Hallo, ich komme zur Vernissage. Freue mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.